Volltextsuche auf: https://www.grenzach-wyhlen.de
Spielende Kinder im Kinderhaus Wyhlen

Ausbau der Kinderbetreuung

Schaffung neuer Krippen- und Kindergartenplätze

Ein bedarfsgerechter Ausbau der Kindergarten- und Krippenplätze ist derzeit eine der größten kommunalpolitischen Herausforderungen. Dieses Thema hat für die Verwaltung höchste Priorität. Direkt nach Amtsantritt des neuen Bürgermeisters wurde im Frühjahr 2015 ein "Masterplan 2020" vorgelegt, der den schrittweisen Ausbau im Bereich Kindertagesstätten vorsieht.
Der derzeitige Mangel an Krippen- und Kindergartenplätzen hat vielfältige Gründe. Zum einen hat die Gemeinde es versäumt, angesichts des seit August 2013 bestehenden Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz den Ausbau zu forcieren. Aufgrund der wirtschaftlichen Attraktivität des Dreiländerecks durch die Pharma- und Chemieindustrie, die hohe Lebensqualität und Infrastruktur verzeichnet Grenzach-Wyhlen, wie die gesamte Region, einen starken Zuzug. Darunter befinden sich auch zahlreiche junge Familien, die bereits Kinder haben oder in der Familiengründungsphase sind. Bedingt durch die Nähe zur Schweiz und das Schweizer Arbeitsrecht, aber auch durch den Wunsch beider Elternteile nach Berufstätigkeit ist die Inanspruchnahmequote der Krippenplätze mit rund 55 Prozent verglichen mit 35 Prozent in Gesamtdeutschland überdurchschnittlich hoch.
Neben dem Bau Neuer Einrichtungen zur Schaffung neuer Betreuungsplätze bildet der Ausbau der Kindertagespflege einen weiteren wichtigen Baustein der Strategie.

Zur Deckung des Bedarfs an Kindergarten- und Kindertagesstätten-Plätzen beschloss der Gemeinderat 2019 die Sanierung des nicht mehr schulisch genutzten Pavillons 2 der Bärenfelsschule und die Errichtung eines 2-geschossigen Erweiterungsbaus, um eine 5-gruppige Kindertagesstätte mit 2 U3 Krippengruppen und 3 Ü3 Kindergartenkindergruppen zu schaffen. Insgesamt wurde eine Nutzfläche von gut 900 qm errichtet, davon ca. 450 qm im alten Bestandsgebäude. Die Bauphase der Kindertagesstätte Bärenfels, die im Frühjahr 2021 begann, fand Ende August 2022 ihren Abschluss, sodass seit 12. September der Betrieb aufgenommen werden konnte.

Es werden ca. 95 Kinder in dem zweigeschossigen Gebäude in großzügigen, lichtdurchfluteten Räumen von ca. 25 Erzieherinnen betreut. Die Gruppenräume der Krippe im Erdgeschoss öffnen sich zum Gartenbereich, die Räume im OG erschließen sich über einen großen bespielbaren Balkon in den schön mit Schiffsmotiven gestalteten Gartenbereich. Passend zum Farbkonzept der Bärenfelsschule und der Mensa Bärenfelsschule ist die Farbgestaltung außen und innen auch in Orange- und Gelbtönen gehalten.

In technischer Hinsicht wurde das Gebäude an die Heizungsanlage der Bärenfelsschule mit angeschlossen und auf dem Flachdach des Erweiterungsbaus befindet sich eine Photovoltaikanlage. Außerdem gibt es einen Aufzug zur Gewährleistung der Barrierefreiheit.
Es ist abzusehen, dass trotz noch einiger fehlender Schlussrechnungen und der schwierigen Lage am Baumarkt der Kostenrahmen von knapp 4. Mio Euro nicht wesentlich überschritten wird. Aus dem Investitionsprogramm des Bundes erhielt die Maßnahme einen Zuschuss von 550.000,- Euro.


Impressionen Kita Bärenfels
Zwischen 2014 und 2019 investierte die Gemeinde rund 10,3 Mio. Euro in den Ausbau der Kinderbetreung und schuff damit 190 zusätzliche Betreuungsplätze. Dies war eine gewaltige Kraftanstrengung, die für eine familienfreundliche Gemeinde aber eine wichtige Zukunftsinvestition darstellt. Hier ein Überblick über die Projekte:

1. Kita Hebelschule in der historischen Hebelschule
Ein erster wichtiger Meilenstein der Umsetzung des Masterplans bildete die Sanierung der historischen Hebelschule in Wyhlen, in der eine neue Kindertagesstätte mit zwei Krippen- und drei Kindergartenplätzen geschaffen wurde. Insgesamt entstanden dort 90 zusätzliche Betreuungsplätze (20 Krippen- und 70 Kindergartenplätze). Die Gemeinde investierte hierfür 3,5 Mio. Euro und konnte im Herbst 2015 die Eröffnung der Einrichtung feiern.

2. Erweiterung Kinderhaus
Das Kinderhaus Wyhlen wurde ab Juni 2018 erweitert und bietet nun zwei zusätzliche Krippengruppen sowie eine zusätzliche Kindergartengruppe. Im Februgar 2019 konnte der Erweiterungsbau bezogen werden, der rund 750.000 Euro kostete. Insgesamt entsanden dort 20 zusätzliche Krippen und 20 Kindergartenplätze.

3. Waldkindergarten Buttenhalde
In Zusammenarbeit mit dem Verein "Spielwiese" konnte im September 2018 der neue Waldkindergarten an der Buttenhalde offiziell eingeweiht werden, der Platz für 20 Kinder bietet. Die Gemeinde investierte in den "Hobbit-Wagen" und die Infrastruktur rund 150.000 Euro.

4. Neubau Kindergarten Löwenzahn
Da der Altbau des Kindergarten Löwenzahns in der Hebelstraße marode war, zog die Einrichtung mit drei Kindergartengruppen als Provisorium in den Pavillon II der Bärenfelsschule. Der alte Löwenzahn wurde abgerissen. Am alten Standort entstand ab September 2017 ein attraktiver Neubau mit zwei Krippen- und vier Kindergartengruppen. Die Einrichtung konnte im Mai 2019 bezogen werden und bietet Platz für 110 Kinder. Die Gemeinde investierte in den Neubau 5,9 Mio. Euro.

5. Ausblick 2019-2022
Derzeit laufen die Planungen für einen weiteren kommunalen Kindergarten "Neue Mitte Grenzach". Dieser soll am Pavillon II der Bärenfelsschule entstehen. Das Bestandsgebäude soll saniert und erweitert werden, damit auf zwei Ebenen eine fünfgruppige Kinderbetreuungseinrichtung (zwei Krippen und drei Kindergartengruppen) für 80 Kinder entstehen kann. Die bestehenden Räume mit rund 465 m² werden um 650 m² erweitert, zudem sind Freiflächen von rund 700 m² vorgesehen.
Im Herbst 2019 wird im Gemeinde die erste Entwurfsplanung vorgestellt, die im Jahr 2020 weiter fundiert werden soll. Ziel ist ein Baubeginn Anfang 2021.
Der Kindergarten bildet dann zusammen mit der Bärenfelsschule und der bereits gebauten Mensa den "Bildungscampus Neue Mitte".
Daneben rückt die Sanierung der in der Gemeinde bestehenden vier kirchlichen Kindergärten zunehmend in den Vordergrund und eine große Herausforderungen darstellen.

Präsentation zur Kinderbetreuung der Gemeinderatssitzung vom 14. Februar 2017
Direkt nach oben