Volltextsuche auf: https://www.grenzach-wyhlen.de
Luftbild Kapellenbach Richtung Basel

Wohngebiet Kapellenbach-Ost

Zwischen dem Sernussweg und der Straße "Am Wasserkraftwerk" entsteht mit "Kapellenbach-Ost" ein großes, neues Wohngebiet als Lückenschluss zwischen Siedlung und Ortskern Wyhlen entstehen. Das im Flächenutzungsplan als Wohnentwicklungsfläche dargestellte rund 14,4 Hektar große Gebiet „Kapellenbach-Ost“, wird damit einer Entwicklung zugeführt.

Es sollen unter anderem rund 620 Wohneinheiten sowie eine Quartiersmitte mit einem Pflegeheim, einer Kindertagesstätte sowie ambulanten Betreuungsangeboten entstehen entstehen. Ziel des Prozesses ist die Schaffung eines attraktiven, durchmischten Quartiers mit hoher Aufenthalts- und städtebaulicher Qualität und einer guten Mischung aus Geschosswohnungbau sowie Einzel-, Doppel- und Reihenhausbebauung. Das städtebauliche Konzept sieht umfangreiche Grünzüge sowie größtenteils den Erhalt des vorhandenen Baumbestandes vor.

Zur Realisierung des Projektes kooperiert die Gemeinde mit dem Erschließungsträger LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH (KE), der auch als Projektsteuerer auftritt. Das Projekt Kapellenbach-Ost wird ab 2020 mit den Erschließungsarbeiten beginnen und in drei Bauabschnitten entwickelt werden.

Die Wärmeversorgung des Quartiers wird durch ein Nahwärmenetz, das die Abwärme des benachbarten Wasserkraftwerk mit Power-to-gas-Anlage nutzt, weitgehend CO2-frei gestaltet werden.
Der städtebauliche Entwurf wurde im Gemeinderät mehrfach vorgestellt und Ende 2017 im Rahmen einer Planungswerkstatt der Öffentlichkeit präsentiert. Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich direkt mit ihren Anregungen und Vorschlägen einbringen. Damit setzt Grenzach-Wyhlen die Tradition einer lebendigen Bürgerbeteiligung fort. Die Ergebnisse der Planungswerkstatt wurden in das städtebauliche Konzept eingearbeitet und  in den weiteren Planungsprozess einfließen.

Derzeit laufen das Bebauungsplan- und Umlegungsverfahren für das Gebiet "Kapellenbach-Ost", in dem eine ausgewogene Mischung mit einem möglichst hohen Anteil sozial geförderten und preisreduzierten Wohnungsbau entstehen soll.


Direkt nach oben