Informationen für Unternehmen zum Coronavirus


Das Coronavirus (Sars-CoV-2) stellt Unternehmer in Deutschland und weltweit vor enorme Herausforderungen. Der Landkreis Lörrach hat in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer und der Wirtschaftsregion Südwest GmbH eine Projektgruppe "Entschädigung/Wiederaufbau Wirtschaft" eingerichtet. Diese sammelt relevante Informationen für Unternehmen, Selbstständige und Grenzgänger und stellt diese zentral auf der Homepage der Wirtschaftsregion zur Verfügung.

Hinweise auf Hilfsmaßnahmen, weiterführende Links und Hotlines finden Sie hier:
Wirtschaftsförderung des Landkreises Lörrach 

Ausführliche Informationen und Unterstützung für Unternehmen finden Sie auch auf folgenden Internetseiten
des
Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
und des
Landes Baden-Württemberg

Die derzeitige Corona-Krise stellt auch die Unternehmen vor teils große Probleme. Daher sind bereits verschiedene Unterstützungsmaßnahmen etwa von Seiten der Bundesregierung angekündigt worden. Gerne informiert die Wirtschaftsförderung interessierte Unternehmen zu ihren Möglichkeiten, nimmt Fragestellungen auf und verweist auf Ansprechpartner. Selbstverständlich werden die Informationen vertraulich behandelt.

Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Dabei geht es zum Beispiel um Fragen wie: Wie ist die unternehmerische Lage zu bewerten, welche Fördermöglichkeiten gibt es und welche Strategie kann mir helfen, die Krise zu überwinden. Die Unternehmen könnten bis zu vier Beratungstage kostenlos in Anspruch nehmen. Gemeinsam mit den vom Land finanzierten Beratern können die Betriebe auch eine Liquiditätsplanung durchführen und sich auf anstehende Gespräche mit Banken vorbereiten. So sollen Unternehmen gestützt und Arbeitsplätze gesichert werden.
Links zu den Beratungsleistungen für Industrie+ DL, Handwerk, Gastro und Handel ebenfalls beim Wirtschaftsministerium /FAQ-Weitere Unterstützungsmaßnahmen.
Besonders übersichtlich ist ein Blick auf die Beratung des Handels

UPDATE

30.08.2020 Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnung
10.08.2020 Broschüre BaWü Fördermöglichkeiten
10.07.2020 Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu 10 MA
09.07.2020 Überbrückungshilfe
30.06.2020 Coronaverordnung ab 01.07.2020
29.06.2020 Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe
16.06.2020 weitere Finanzhilfen für Betroffene/Beteiligung Fixkosten (Juni-August)
  • Das Bundesprogramm gibt Zuschüsse in Form von Billigkeitsleistungen zu den betrieblichen Fixkosten für kleine und mittelständische Unternehmen mit hohem Corona-bedingtem Umsatzausfall. Den besonders betroffenen Branchen wird durch eine abgestufte Fördersystematik Rechnung getragen, die bei besonders hohen Umsatzeinbußen eine anteilig höhere Übernahme der fixenBetriebsko sten vorsieht.
  • Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro für drei Monate.
  • Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 9.000 Euro für drei Monate, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 15.000 Euro für drei Monate.
24.06.2020 Informationen zur befristeten Absenkung der Mehrwertsteuer
21.06.2020 Ausbildungsbündnis zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise
15.06.2020 Beendung der Grenzkontrollen
09.06.2020 Corona-Verordnung Einzelhandel: Beschränkung auf eine Person pro 20 m² Verkaufsfläche ist unwirksam
25.05.2020 Corona-Verordnung für Beherbergungsbetriebe
8.05.2020 FAQ zum Neustart des Tourismus
11.05.2020 Corona-Verordnung für Gaststätten 
07.05.2020 Stufenplan zur schrittweisen Öffnung (Vorschlag)
04.05.2020 Aktuelle Landesverordnung (2.4.2020) mit Öffnung Friseure
27.04.2020 Maskenpflicht im Einzelhandel und ÖPNV
21.04.2020 Richtlinie Einzelhandel
17.04.2020 Fünfte Landesverordnung vom 17. April 2020 (Die Schließung von Einrichtungen wird mit der Verordnung vom 17. April 2020 teilweise aufgehoben.)
10.04.2020 Aktuelle Rechtsverordnung gegen Ausbreitung des Coronavirus
07.04.2020 Ab 15.04. beantragen: KfW-Schnellkredit 2020 für Unternehmer mit mehr als 10 MA, 100% Bürgschaft
26.03.2020 Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen noch für März  - Antrag hier
25.03.2020 - Anträge für das Soforthilfeprogramm
Erläuterungen zum Ausfüllen beim Soforthilfeantrag
24.03.2020 KfW-Sonderprogramm Corona
23.03.2020 - Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Die Soforthilfe für Unternehmer ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:
  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
Zwischenzeitlich wurden die Bedingungen des Förderprogramm vom Land nachgebessert. Die Corona-Soforthilfe des Landes wird nun ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt. Stattdessen müssen Antragssteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren. Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen.
Detaillierte Informationen sind auf folgender Website zu finden:
https://www.bw-soforthilfe.de

Upload dann bei den Kammern.

Weitere Informationen siehe:   Förderrichtlinien Land Baden-Württemberg

22.03.2020 - Coronaverordnung und Auslegungshinweise (Stand 26.03.2020) zu Geschäftsschließungen (wer darf Geschäfte öffnen)

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen/Finanzielle Förderungen

Maßnahmenpaket des Bundes zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus
Für Beschäftigte und Unternehmen, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind, wird ein Schutzschild errichtet, der auf vier Säulen beruht:
  • erleichterte Zugangsvoraussetzungen für das Kurzarbeitergeld:
     Absenkung des Quorums der von Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten im Betrieb auf bis zu 10 %
     teilweiser oder vollständiger Verzicht auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden
     Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer
     vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit (BA)
     Weitere Informationen zum Online-Antrag Kurzarbeitergeld.
  • Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert.
    Anschaulich erklärt dies die IHK Hochrhein-Bodensee.
    Aktuelles auch auf: Bundesfinanzministerium
  • Die Bedingungen für den KfW-Unternehmerkredit (für Bestandsunternehmen) und ERP-Gründerkredit - Universell (für junge Unternehmen unter 5 Jahre) werden gelockert, indem Risikoübernahmen (Haftungsfreistellungen) für Betriebsmittelkredite erhöht werden.

    KfW-Coronahilfe: Sonderprogramm und Kredite für Unternehmen
    Als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?
    Dann können Sie ab sofort bei Ihrer Bank oder Sparkasse einen Kredit für Investitionen und Betriebsmittel  beantragen, sofern Sie bis zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren. Weitere Kreditmöglichkeiten bei der KfW.
  • Infektionsschutzgesetz: Erstattung von Einkommen
    Menschen, die in amtlich angeordneter Quarantäne sind, sind entweder krank geschrieben (dann leistet der Arbeitgeber 6 Wochen Lohnfortzahlung bzw. Krankengeldzahlung durch die Krankenkasse) oder es sind nicht erkrankte Menschen in amtlicher Quarantäne (z.B. Familienangehörige). Anträge beim Landratsamt Lörrach

Weiterhin lokal einkaufen

Die derzeitige Ausnahmesituation stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Gerade auch die Einzelhändler und Gastronomen Grenzach-Wyhlens sind von den Einschränkungen des öffentlichen Lebens in besonderem Maße betroffen.
Aber auch in der derzeitigen Situation können Sie als Kundin oder Kunde den lokalen Einzelhandel und die lokale Gastronomie unterstützen, indem Sie telefonisch oder online Ihre Bestellungen an die Geschäfte richten und diese zu Ihnen nach Hause geliefert werden.

Die folgende Liste bietet einen Überblick, welche Geschäfte solche Bestellmöglichkeiten und Lieferservice anbieten. Die Liste wird ständig erweitert und weitere Einzelhändler und Gastronomen sind herzlich  willkommen! Die notwendigen Informationen der Geschäfte können per E-Mail an presse@grenzach-wyhlen.de geschickt werden.

Die Übersicht finden Sie auf der Startseite.

Weiterführende Informationen

Seit dem 16. März gibt es verschärfte Grenzkontrollen, unter anderem für die Schweiz und Frankreich. Laut Bundesinnenministerium sollen Grenzübertritte vor allem für Berufspendler und den Warenverkehr möglich bleiben. Berufspendler, die aus Frankreich oder der Schweiz NACH Deutschland pendeln, müssen daher einen entsprechenden Nachweis mitführen, aus dem sich die Notwendigkeit des Grenzübertritts ergibt. Dazu hat das Regierungspräsidium aktuell das Verfahren vereinfacht.
 
Anders als bisher ist eine Bestätigung durch die jeweilige Stadt oder Gemeinde nicht mehr erforderlich. Das heißt: Betriebe und Einrichtungen stellen die Bescheinigungen grundsätzlich selbst aus.
 
Die einzelnen Verfahrensschritte sehen wie folgt aus:
•       Das Formular ist handschriftlich durch den Arbeitgeber / die Arbeitsgeberin auszufüllen
•       Der Berechtigungsschein ist bei Grenzübertritt ausgefüllt und gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe des Fahrzeugs auszulegen.
 

Laut Bundesinnenministerium sollen Grenzübertritte vor allem für Berufspendler und den Warenverkehr möglich bleiben. Auch deutsche Staatsangehörige und Menschen mit Aufenthaltstiteln in Deutschland können weiter einreisen. Reisende ohne triftigen Grund dürfen dagegen nicht mehr ein- oder ausreisen. Dies gilt auch für Menschen mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten.
 
Links:
Fragen und Antworten, sowie das Formular für Grenzgänger erhalten Sie bei der Bundespolizei: www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html

Für deutsche Angestellte bei Schweizer Unternehmen, die ohnehin über eine Schweizer Grenzgängerbewilligung verfügen, ist diese als Nachweis ausreichend. 

Aktuelle Infos zu Corona in Baden-Württemberg


Die Landesregierung hat alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus in Baden-Württemberg auf einer Webseite zusammengefasst. Dort finden sich auch zahlreiche Informationen zu den Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft und zu Unterstützungsmöglichkeiten für betroffene Unternehmen und Beschäftigte:

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona
Die Seite des Deutschen Industrie- und Handelskammertags hat übersichtlich und umfangreich Fragen und Antworten zusammengestellt: Das wollen deutsche Unternehmen jetzt wissen
Wie stelle ich einen betrieblichen Pandemieplan auf? Wo gibt es aktuelle Infos? Ein Mitarbeiter ist infiziert – was tun? Wie kann mein Unternehmen die Krise überleben? Wie bekomme ich Ersatz für Ausfälle? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen sind hier zusammengefasst:

https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/faq-19594