Städtepartnerschaft

Pietrasanta (Italien)
Im Jahre 1990 wurde die Verschwisterung zwischen Pietrasanta und Grenzach-Wyhlen offiziell unterzeichnet. Zuvor hatte es schon erste Kontakte zwischen Privat- und Amtspersonen und auch zwischen Vereinen gegeben. In den vergangenen Jahren hat sich ein reger und kontinuierlicher Austausch entwickelt, der auf einigen mittlerweile fest etablierten Aktivitäten beruht und von Jahr zu Jahr durch neue ergänzt oder variiert wird. Dazu zählen Sommersprachkurse, Schüleraustausch, Kunstaustellungen, Konzerte, Studienreisen, Erfahrungsaustausch und Begegnungen zwischen sozialen und kommunalen Einrichtungen, Sport- und Musikvereinen, Chören, Lehrerinnen und Lehrern u.v.a.m.
Sommersprachkurse Französisch in Ecaussinnes/Belgien- ein Erfahrungsbericht
Grenzach-Wyhlen. Lernen in den Sommerferien und das noch bei 38°C!  Eine Schülergruppe aus Grenzach-Wyhlen wagte es und fuhr zu einem einwöchigen Sprach- und Erlebnisaufenthalt in die  belgische Kleinstadt  Ecaussinnes. Das dortige Komitee für Städtepartnerschaften unter dem Vorsitz von Maryline Rossez hatte auch Jugendliche mit ihren Begleitern aus Grenzach-Wyhlen eingeladen, Ecaussinnes und seine Umgebung kennen zu lernen. Nach  sechseinhalb Stunden Zugfahrt -  bei 38°C  bis Luxembourg ohne Klimaanlage! -  erreichte die kleine Delegation aus Grenzach-Wyhlen endlich Brüssel, wo sie von Amélie Gervois abgeholt wurde, die im Juni bereits eine Jugendgruppe zum Sprachkurs Deutsch nach Grenzach-Wyhlen begleitet hatte.

An drei Vormittagen jeweils montags, donnerstags und freitags von 9.00 -12.00 Uhr fand der Sprachkurs Französisch mit ca 30 Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren aus allen Partnerstädten statt. Die Gäste kamen aus Pietrasanta in Italien, aus Létavértes in Ungarn, Sacueni in Rumänien und Grenzach-Wyhlen. Alle Nationen wurden gemeinsam unterrichtet, ohne das jeweilige Sprachniveau zu berücksichtigen. Da einige Jugendliche bereits sehr gut Französisch sprachen, war ein solches Sprachbad sicher für einige Anfänger eine echte Aufgabe!
Staedtepartnerschaft Besuch in Ecaussinnes
Zum Erlebnis -und Kulturprogramm gehörten in dieser Woche eine Stadtführung durch  Ecaussinnes (allerdings auf Rumänisch!), eine Nachmittagsfahrt nach Brüssel mit Stadtführung, ein  Ausflug zu dem Schiffshebewerk in Strepy-Thieu, mit dessen Hilfe ein Höhenunterschied  von 73,15m überwunden werden konnte, ein Ganztagsausflug zum Themenpark Pairi-Daiza, in dem Gärten zusammen mit den jeweiligen Tieren und typischen Bauwerken verschiedener Kulturen der Welt zu sehen waren, und natürlich auch ein Tagesausflug ans Meer, nach Koksijde mit einem abwechslungsreichen Programm wie Rikscha-Fahren und ein Beach-Volleyballturnier.
Beim  Barbecue am vorletzten Abend, berichten Tobias Reymüller und Selina Wagner, mussten alle Sprachkursteilnehmer sogar ein Wallonisches Lied auf Französisch vorsingen, und das vor 80 Gasteltern, Geschwistern und Freunden der Familien!
Fazit: Ein volles Programm war geboten, nur der Samstag stand zur freien Verfügung in der Gastfamilie. „Wir haben Euren Jugendlichen viel zugemutet, aber sie haben gut durchgehalten“, schreibt Maryline Rossez abschließend augenzwinkernd an Ingeborg Staab.

Und die Grenzach-Wyhlener Gruppe wusste das Lob zurückzugeben:  „Besonders hat uns die enorme Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft der Gasteltern gefallen und auch die der restlichen Belgier, die wir kennengelernt haben. Täglich wurde uns ein Eis spendiert oder ein Getränk, eine Rikscha-Fahrt oder in Brüssel auch eine Postkarte.“
Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr noch mehr SchülerInnen aus Grenzach-Wyhlen in den Sommerferien zu einem solchen Abenteuer aufbrechen möchten.