Nachricht

Trinkwasseranalyse


Trinkwasseranalyse:

Am 26.11.2018 wurden Proben für die Trinkwasseranalyse entnommen. Die Befunde der physikalisch-chemischen Untersuchungen nach Anlage 3. TrinkwV zeigen, dass das Trinkwasser ohne Färbung, frei von Geruch und Trübstoffen ist und sich mit einem pH-Wert von ca. 7,8 praktisch im Zustand der Calcitsättigung befindet. Letzteres geht aus den Werten für den Sättigungsindex sowie die Calcitabscheidekapazität hervor. Die Härte (Summe Ca²+  und Mg²+) beträgt 9,8°dH (1,75 mmol/L) und ordnet das Wasser in den Härtebereich mittel gemäß Wasch- und Reinigungsmittelgesetzt ein.

Geogene Störstoffe und toxische Spurenelemente sind nicht in relevanten Mengen gelöst. Weiterhin ist die Pufferung der Wassers (Säurekapazität bis pH 4,3) im Verhältnis zum Neutralsalzgehalt ausreichend hoch. Natürliche organische Substanzen liegen lediglich in geringen Mengen vor (vgl.- TOC und SAK254). Infolgedessen ist von einem günstigen korrosionschemischen Verhalten des Wassers bei Kontakt mit metallischen Werkstoffen auszugehen.

Aus der Gruppe der anthropogenen Mirkroverunreinigungen (Benzol, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, PSM- Wirkstoffe u.a.) ist lediglich Trichlormethan in einer geringen Konzentration vorhanden.
Zusammenfassen  ist festzustellen, dass das Trinkwasser der Gemeinde Grenzach-Wyhlen eine einwandfreie Beschaffenheit aufweist und sämtliche gesetzlichen Vorgaben erfüllt.

Analysedaten vom Herbst 2018

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK