Nachricht

Freibad startet am kommenden Freitag, 12. Juni in die Sommersaison


Nachdem die Landesregierung in der vergangenen Woche den rechtlichen Rahmen geschaffen hat, startet das Freibad am kommenden Freitag, 12. Juni 2020 in die Sommersaison. „Ziel ist, unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie besonders unseren Familien den Besuch des Freibads zu ermöglichen und damit eine Freude in dieser schwierigen Zeit zu bereiten“, erklären Bürgermeister Tobias Benz und Bäderbetriebsleiter Massimo Pinto.

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten besondere Regelungen. Die Gemeinde setzt auf Eigenverantwortung, gegenseitige Rücksichtnahme und die Mitwirkung der Badegäste, damit die Freibadöffnung gelingt. „Wir möchte ein unbeschwertes Badevergnügen und Erholung bieten, trotzdem aber natürlich den Infektionsschutz sicherstellen“, betont Benz. Das Team des Bäderbetriebs unter Leitung von Massimo Pinto hat hierzu ein umfangreiches Corona-Betriebskonzept ausgearbeitet. Grundsätzlich bestehe im Freibad im Vergleich zu anderen Bereichen kein erhöhtes Infektionsrisiko. Es gelten aber die Vorsichtsmaßnahmen und insbesondere die Hygiene- und Abstandsregeln, die derzeit im öffentlichen Bereich Anwendung finden.

Maximale Anzahl der Badegäste
Gemäß den Vorgaben der Landesregierung muss die Anzahl der Badegäste zur Sicherstellung des Infektionsschutzes beschränkt werden. Kriterien hierfür sind die Größe der Liegefläche sowie die Wasserfläche der Becken. Für das Freibad Grenzach-Wyhlen wurde die maximale Kapazität zunächst auf 1.500 Badegäste festgelegt, die gleichzeitig das Freibad besuchen dürfen. Zutritt haben Bürgerinnen und Bürger von Grenzach-Wyhlen. Auswärtige können das Freibad derzeit nur besuchen, wenn sie Inhaber einer Saison- oder Jahreskarte sind. „Diese Regelung gilt zunächst für den Monat Juni und wurde aufgrund der Kapazitätsbeschränkung und des Infektionsschutzes beschlossen“, betont der Bürgermeister. Kinder unter 12 Jahren dürfen das Freibad nur in Begleitung einer erwachsenen Person betreten.

Beckenkapazitäten
Im Schwimmerbecken dürfen sich gemäß den rechtlichen Vorgaben maximal 100 Personen gleichzeitig aufhalten. Für das Nichtschwimmerbecken beträgt die maximale Anzahl 310 Personen, im Planschbecken maximal 75 Personen.

Öffnungszeiten
Die täglichen Öffnungszeiten werden im Monat Juni zunächst auf den Zeitraum von 11 bis 19 Uhr verringert. Grund hierfür ist, dass das Corona-Betriebskonzept einen erhöhten Personalaufwand erfordert. „Wir haben uns in Grenzach-Wyhlen bewusst gegen ein tägliches Mehrschichten-System entschieden, um auch längere Aufenthalte im Freibad zu ermöglichen“, erläutert Benz. Dies gerade angesichts der Tatsache, dass aufgrund der Corona-Pandemie viele Bürgerinnen und Bürger dieses Jahr nicht wie geplant in den Urlaub fahren können.

Hygienekonzept
Im Freibad finden regelmäßige Reinigungen und Desinfektion aller relevanten Oberflächen und Bereiche statt. „Wir haben die Reinigungsintervalle erhöht. Abends wird zudem eine umfassende Sprühdesinfektion durchgeführt“, erklärt Betriebsleiter Pinto. An verschiedenen zentralen Stellen werden Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Datenerfassung
Zur Nachverfolgung im Infektionsfall müssen gemäß der rechtlichen Vorgaben die Kontaktdaten aller Badegäste erfasst werden. Hierfür kann auf der Homepage der Gemeinde (www.grenzach-wyhlen.de/coronakonzeptfreibad) ein Formular heruntergeladen werden, das im Vorfeld des Freibadbesuchs zuhause auszufüllen ist. Das Formular wird bei jedem Freibadbesuch am Eingang digital erfasst. „Die Daten werden für den vorgeschrieben Zeitraum von vier Wochen digital gespeichert. Der Datenschutz wird dabei natürlich eingehalten“, so Pinto. Die Daten werden nach Ablauf der vorgeschriebenen vier Wochen gelöscht. Die Erfassung der Daten ist zwingende Voraussetzung für den Besuch des Freibads.
Gültigkeit Saison- und Jahreskarten
Bereits ausgestellte Saison- und Jahreskarten behalten ihre Gültigkeit. Neue Saison- und Jahreskarten können wie gewohnt erworben werden. „Für die aufgrund der Corona-Pandemie erfolgte vorzeitige Schließung des Hallenbads sowie den um einen Monat verzögerten Saisonbeginn im Freibad können keine anteiligen Rückerstattungen bereits bezahlter Saison- oder Jahreskarten vorgenommen werden“, bittet Bürgermeister Benz um Verständnis.

Übersicht Corona-Betriebskonzept
Die Beckenbereiche sollen nach dem Baden bzw. Schwimmen unmittelbar wieder verlassen werden. Jedes Becken wird von einer Aufsichtsperson zur Einhaltung des Sicherheitsabstands beaufsichtigt. Zu- und Ausstiege aus den Becken sind räumlich voneinander getrennt. Für den Kleinkinderbereich sowie den Spielplatz gelten bezüglich der Aufsichtspflicht der Eltern die Regelungen für öffentliche Spielplätze. In den Umkleide- und Sanitärbereichen werden die nutzbaren Kapazitäten gemäß den Vorgaben der Corona-Verordnung verringert. Die Innenduschen bleiben geschlossen. In allen Bereichen, in denen es zu einer Warteschlange kommen kann, sind am Boden Markierungen angebracht, die an den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern erinnern. Im Ein- und Ausgangsbereich sollen dauerhafte Personenansammlungen unterbleiben. Auf der Liegewiese sind die Abstandsregeln der Corona-Verordnung für den öffentlichen Raum einzuhalten. Es gelten die Ausnahmen für Angehörige des eigenen Hausstandes sowie eines weiteren Hausstandes. Grillplätze und Volleyballfelder können genutzt werden. Der Kiosk hat unter Beachtung der Vorgaben der Corona-Verordnung Gaststätten geöffnet. An zentralen Stellen im Freibad informieren Hinweisschilder über die Verhaltensregeln, die verbindlich für alle Badegäste gelten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bäderteams stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Bürgermeister Benz und Bäderbetriebsleiter Pinto appellieren an die Badegäste, sich an das Regelwerk zu halten. „Wir freuen uns, dass nun endlich die Sommersaison startet und wünschen viel Freude beim Besuch unseres Freibads“, so die beiden abschließend.