Asiatische Tigermücke in Grenzach-Wyhlen

Aktuelles

Im Wyhlener Wohnbereich Jurastraße/Wartenbergstraße wurde ein Befall mit der Asiatischen Tigermücke festgestellt. Entsprechende Maßnahmen wurden eingeleitet und die Anwohner informiert.

Im Verdachtsfall melden Sie sich bitte beim Amt für Öffentliche Ordnung.


Allgemeines zur Tigermücke

Sie ist ein ungebetener Gast: Die ursprünglich aus Südostasien stammende Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus). Durch ihre große Anpassungsfähigkeit konnte sich die Stechmückenart in den letzten Jahren vermehrt auch in Süddeutschland ansiedeln. 

So wurde die Asiatische Tigermücke das erste Mal im Jahr 2007 an einer Autobahnraststätte in Baden-Württemberg entdeckt, wohin sie sehr wahrscheinlich als „blinder Passagier“ mit dem Reiserückverkehr aus Italien gelangte. Weitere Vorkommen wurden in den Folgejahren unter anderem in Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe und 2017 auch in Lörrach entdeckt.

Die etwa 6 Millimeter kleine, schwarz-weiß-gefärbte Mückenart ist nicht nur tagaktiv, sondern kann auch verschiedene für den Menschen relevante Krankheitserreger übertragen. Die Wahrscheinlichkeit, sich in Deutschland durch Stiche der Asiatischen Tigermücke mit einer dieser Krankheiten anzustecken, ist derzeit noch sehr gering, kann aber nicht ausgeschlossen werden.
 

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes und in folgendem Flyer:

Asiatische Tigermuecke