Sanierung Kesslergrube

Überblick

Bei der Kesslergrube handelt es sich um eine frühere Kiesgrube im Ortsteil Grenzach, die bis 1976 unter anderem zur Entsorgung von Chemieabfällen der chemisch-pharmazeutischen Industrie im Raum Basel verwendet wurde. Die Altlast liegt direkt am Rhein und in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung.
Perimeter 1 der Altlast befindet sich im Eigentum von Roche und wird aktuell für ca. 250 Mio. Euro mit der Technik des Totalaushubs nachhaltig und generationengerecht saniert. Dabei wird, vereinfacht dargestellt, das kontaminierte Erdreich komplett entfernt und entsorgt. Die Wiederauffüllung erfolgt mit unbelastetem Material. Die Sanierung wird nach heutigem Stand im Jahr 2021 abgeschlossen sein.
Der zweite Teil der Kesslergrube, der Perimeter 2, gehört dem Chemiekonzern BASF als Rechtsnachfolger der früheren Ciba Geigy. Das Landratsamt Lörrach hat im Dezember 2014 die Einkapselung der Altlast im Boden genehmigt. Das bedeutet, vereinfacht dargestellt, dass der Giftmüll, ein Steinwurf vom Rhein entfernt, im Boden verbleiben und mit einer Decke und Spundwänden dauerhaft versiegelt werden würde – das Ganze ohne ausreichende geologische Barriere in Richtung Grundwasser, was große Umweltrisiken mit sich bringt.
Die Gemeinden Grenzach-Wyhlen, Muttenz, Riehen, unterstützt vom Umweltverband BUND Baden-Württemberg, der Baugenossenschaft Grenzach-Wyhlen sowie der Bürgerinitiaitve BI Zukunftsform haben im Oktober 2017, nachdem der Widerspruch gegen den Sanierungsbescheid vom Regierungspräsidium Freiburg abgewiesen worden war, Klage vor dem Verwaltungsgericht Freiburg erhoben. Am 7. August 2019 wird die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Freiburg stattfinden. Der renommierte Freiburger Unweltrechtler Prof. Dr. Sparwasser wird die Kläger vertreten.
Ziel des verwaltungsrechtlichen Verfahrens ist, dass zum einen die Rechtwidrigkeit des Sanierungsbescheids vom Dezember 2014 festgestellt wird und auch die BASF, analog zum Roche-Konzern, den Perimeter 2 der Kesslergrube mittels Totalaushub saniert. Dies ist die einzige nachhaltige Sanierungsform, da sonst Lasten auf zukünftige Generationen verschoben werden und ein Umweltrisiko droht.

Weitere Informationen

Nachfolgend finden Sie weiterführende Dokumente zu dem Sanierungsprojekt Perimeter 2 der Kesslergrube und dem Einsatz der Gemeinde für eine nachhaltige und generationengerechte Sanierungsform der Altlast:

Presseerklärung zur Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht am 07.08.2019
Zusammenfassung Klagebegründung
Klagebegründung Verwaltungsgericht Freiburg

Homepage des Sanierungsprojektes Kesslergrube (externer Inhalt www.kesslergrube.de)