IBA Basel 2020

ierIBA Logo
„Au-delà des frontières, ensemble – Gemeinsam über Grenzen wachsen“ – das ist das Motto der IBA Basel. Gegründet 2010, ist die Internationale Bauausstellung (kurz IBA) in Basel eine auf zehn Jahre angelegte dynamische Regionalentwicklung mit dem Ziel, zu einer Steigerung der Lebensqualität sowie der touristischen und wirtschaftlichen Attraktivität der gesamten Region Basel beizutragen. Die IBA Basel ist außerdem die erste IBA, die gleichzeitig in drei Ländern stattfindet, nämlich in der Schweiz, Deutschland und  Frankreich.

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat eine lange Tradition in der Geschichte der Agglomeration Basel. So wurde bereits 2007 der Trinationale Eurodistrict Basel (TEB) gegründet und eine gemeinsame Entwicklungsstrategie bis 2020 beschlossen. Ziel der Gründung der IBA Basel im Jahr 2010 war es, das Wachstum und Zusammenwachsen der Stadtregion langfristig zu gestalten und die Realisierung von herausragenden grenzüberschreitend bedeutsamen Projekten fördern.

Projekte in Grenzach-Wyhlen:


Logo des Projektes Rheinuferweg extended
Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 wird der ursprünglich auf die beiden Rheinfelden begrenzte Rheinufer-Rundweg auf die benachbarten Gemeinden – Grenzach-Wyhlen, Wehr, Bad Säckingen, Schwörstadt sowie auf Schweizer Seite Stein, Mumpf, Möhlin und Wallbach – ausgedehnt und so zum Rheinuferrundweg extended. Ziel ist es, die bestehenden Qualitäten des zusammenhängenden Gewässerraums als gemeinsamen Natur-, Kultur- und Naherholungsraum zu stärken und für die Menschen erlebbar zu machen. Auf dem Rundweg wechseln sich naturbelassene Wegstrecken mit Informationen, Sitz- und Spielmöglichkeiten, Aussichtsplattformen und anderen Installationen perlschnurartig ab.   Das Projekt wurde im Rahmen des Interreg (ABH) V-Programms als Leuchtturmprojekt bewilligt und wird mit 70 Prozent der anrechenbaren Kosten gefördert. Im Frühjahr 2019 erhielt der Rheinuferrundweg extended das IBA Label.
Label Interreg
Details zum aktuellen Stand des Projektes und finden Sie hier

Fakten zum Rheinuferrundweg extended

  • Projektzeitraum: 01.01.2017 - 30.06.2023
  • Projektleitung: Stadt Rheinfelden (Baden), Stadtplanungs- und Umweltabteilung
  • Projektpartner: Rheinfelden, Aargau (CH), Stadt Bad Säckingen (DE), Gemeinde Grenzach-Wyhlen (DE), Gemeinde Wehr (DE), Gemeinde Schwörstadt (DE), Gemeinde Mumpf (CH), Gemeinde Stein (CH), Gemeinde Möhlin (CH)
  • Gesamtkosten: 2 639 294 Euro
  • Förderung Europäische Union: 1 013 663 Euro
  • Förderung Schweiz: 357 361 Euro

Grenzach-Wyhlen startet mit den ersten Bauarbeiten für den

  • Aussichtspunkt Kraftwerkblick

im Oktober 2019. Der Kraftwerksblick ist eine Grünfläche am östlichen Rand des Gewerbegebietes Fallberg. Der Platz besticht durch einen wunderbaren Blick auf das Wasserkraftwerk Wyhlen/Augst und auf die Höhenzüge des Dinkelbergs. Es wird ein Aussichtsplatz mit Sitzmöglichkeiten und einer Schaukel entstehen.
Eröffnung: ab Herbst 2020
Am

  • Südlichsten Punkt

wird eine weitere Aufwertung erfolgen. Mit markanter Markierung und neuen Aufenthaltsmöglichkeiten wird der Südlichste Punkt Baden-Württembergs weitere Besucher anziehen.
Der

  • römische Brückenkopf

als historische Stelle am Rhein hat in den letzten Jahren bereits neue Informationstafeln vom Verein für Heimatgeschichte erhalten, die über die Anlage aufklären. Mit neuen Grillmöglichkeiten und der Gestaltung einer großen Fläche kann der Blick auf den ursprünglichen Brückenkopf wirksamer betrachtet werden.

Rheinliebe:

Bei dem Projekt Rheinliebe wurden verschiedene Punkte am Rhein zwischen Zoll und Römischem Brückenkopf an der Fähre nach Kaiseraugst aufgewertet. Ein Spaziergang auf dem 8 km langen Teilstück wird mit dem verbindenden Zeichen der Rheinliebe (Türkises gepunktetes Herz) gekennzeichnet und Streckenabschnitte ausgeschildert. Neue Bänke und Markierungen verbinden die Wanderwege am Rhein von Müllheim bis nach Bad Säckingen auf deutscher, Schweizer und französicher Seite.

Aktive Bahnhöfe

Logo IBA Basel Aktive Bahnhoefe

Das Projekt Aktive Bahnhöfe hat die Erneuerung der Grenzüberschreitenden Signaletik am Bahnhof Grenzach und Wyhlen zum Ziel sowie eine Aufwertung des Bahnhofareals einschließlich der Neuen Mitte in Grenzach zu einem aktiven Bahnhof. Prüfung neuer Nutzungen mit neuen Formen der Mobilität und Steigerung der Attraktivität im gesamten Dreiländereck waren Ziel dieses Projektes und werden in den nächsten Jahren fortgesetzt.