Bekanntmachungen

Neue Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2018
 
Der Gutachterausschuss der Gemeinde Grenzach-Wyhlen hat in seiner Sitzung am 10. Juli 2019 die Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2018 für die Gemeinde Grenzach-Wyhlen ermittelt.
Die Bodenrichtwertkarte und die neu ermittelten Bodenrichtwerte liegen zur Einsicht im Rathaus Ortsteil Wyhlen, Rheinfelder Str. 19, Bauamt, Zimmer Nr. 2.04, während der üblichen Dienststunden öffentlich aus.

Eine tabellarische Übersicht findet sich unter folgendel Link:
Bodenrichtwerte 31.12.2018

_____________________________________________________________________



Inhalt ( 3884 )
Gemeinde Grenzach-Wyhlen                                                               Bauamt                                                       19. August 2019
                                                                                                                                                         Az.: 621.41-48
Frau Klemin
Öffentliche Bekanntmachung

Satzung
über die Verlängerung der Veränderungssperre für das Gebiet
des einfachen Bebauungsplans „Oberdorf“, Gemarkung Wyhlen


Auf Grund der §§ 16 und 17 des Baugesetzbuchs (BauGB) i. d. F. vom 23.09.2004 (BGBl. I 2414), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.10.2015 (BGBl. I. S. 1722) in Verbindung mit § 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. 2000, 581 ber. S. 698), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 16.12.2015 (GBl. 2016 S. 1) hat der Gemeinderat der Gemeinde Grenzach-Wyhlen die Verlängerung der am 25.08.2017 in Kraft getretenen Veränderungssperre für das Gebiet des einfachen Bebauungsplans „Oberdorf“ am 23.07.2019 als folgende Satzung beschlossen:
§ 1
Gegenstand der Satzung


Die Geltungsdauer der am 25. August 2017 in Kraft getretenen Satzung über eine Veränderungssperre zur Sicherung der Planung für das Gebiet des einfachen Bebauungsplans „Oberdorf“ wird um ein Jahr, bis zum 24. August 2020 verlängert. Der Geltungsbereich entspricht dem als Anlage beigefügten Lageplan vom 25.07.2017.

§ 2
Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tag ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Sie tritt außer Kraft, sobald und soweit der für den Geltungsbereich dieser Satzung aufzustellenden Bebauungsplan rechtsverbindlich geworden ist, spätestens jedoch nach Ablauf eines Jahres und zwar am 24. August 2020.

Grenzach-Wyhlen, den 23. August 2019
Dr. Benz
Bürgermeister
Hinweise:



1. Dauert die Veränderungssperre länger als vier Jahre über den Zeitpunkt ihres Beginns oder der ersten Zurückstellung eines Baugesuchs nach § 15 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) hinaus, ist den Betroffenen nach § 18 Abs. 1 Satz 1 BauGB für dadurch entstandene Vermögensnachteile eine angemessene Entschädigung in Geld zu leisten.
Nach § 18 Abs. 2 Satz 2 BauGB kann der Entschädigungsberechtigte Entschädigung verlangen, wenn die in § 18 Abs. 1 Satz 1 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind. Er kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen beantragt. Zur Entschädigung ist nach § 18 Abs. 2 Satz 1 BauGB die Gemeinde verpflichtet.
2. Nach § 215 Abs. 1 Satz 1 Baugesetzbuch (BauGB) werden unbeachtlich
  • eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  • eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des             Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
  • nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,
wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. § 215 Abs. 1 Satz 1 BauGB gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind.
3. Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung oder auf Grund der Gemeindeordnung zu Stande gekommen sind, ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zu Stande gekommen. Dies gilt nach § 4 Abs. 4 Satz 2 GemO nicht, wenn
  • die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,
  • der Bürgermeister dem Beschluss nach § 43 GemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder wenn vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 GemO genannten Frist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung der   Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.
Ist eine Verletzung nach § 4 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 GemO geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 GemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.